Link verschicken   Drucken
 

Podo-Orthesiologie

Wenn die Füße ihre Stabilität verlieren Podo-Orthesiologie kann helfen!

 

Unsere Füße sind ein kompliziertes Gebilde aus 32 Knochen und vielen Sehnen, Muskeln und Knorpeln. Ihr gutes Zusammenspiel bringt unseren Bewegungsapparat erst in Gang.

 

Wenn die Füße ihre Stabilität verlieren, entstehen Probleme an der Wirbelsäule.

 

Ursprünglich war der Fuß zur Fortbewegung auf natürlichem Untergrund vorgesehen. Der Mensch von heute bewegt sich jedoch fast ausschließlich auf künstlichen Böden, wie Stein, Beton, Asphalt etc., wo jeder Schritt unser empfindliches Gelenksystem erschüttert.. Unsere Füße sind häufig überbelastet, ob nun durch harte Böden, unpassende Schuhe, angeborene oder erworbene Fehlhaltungen der Füße, Beinlängenunterschiede, Beckenschiefstand oder andere Ursachen.

 

Fehlbelastungen an Wirbelsäule und Gelenken und Beschwerden wie Schmerzen oder Störungen im Körper sind mögliche Folgen. Podo-Orthesiologie kann helfen!
Die Podo – Orthesiologie kann hier als ganzheitliche Haltungs-Regulationstherapie helfen:

 

(Podo = Fuß, Orthesiologie = Gleichgewicht herstellen)

 

Sie geht davon aus dass Fußfehlstellungen sehr häufig erworbene Muskelschwächen sind. Die Muskelspannung an den Füßen wirkt über die Muskelkette und beeinflusst die Spannung der Muskeln über das Bein, die Hüfte und über die Wirbelsäule bis hinauf zum Kiefergelenk und Kopf. Zudem braucht der Körper mehr Energie, um eine aufrechte Haltung zu gewährleisten.

 

Durch die Wiederherstellung der richtigen Körperhaltung kann das beschwerdefreie Zusammenspiel der einzelnen Gelenke und Wirbelkörper unterstützt werden.

 

Der niederländische Prof. Karel Breukhoven entwickelte eine Therapiesohle: wenige Millimeter hoch, weich, aus Kork und Leder, mit verschieden gesetzten Aktivierungspolster. Sie wird individuell von einem speziell ausgebildeten Schuster angefertigt. Basis ist der dynamischer Fußabdruck jedes Patienten, er gibt genaue Auskunft über akute Haltungsabweichungen.

 

 

Die gezielte Beeinflussung von Hautrezeptoren der Fußsohle durch die aktive, muskelaktivierende Einlage, führen letztlich zu Muskelveränderungen. Es erfolgt eine Anregung bzw. Hemmung gewisser Muskelketten. Verspannte Muskulatur lockert sich, erschlaffte Muskulatur gewinnt wieder an Spannung, die Körperhaltung verändert sich, es kann wieder eine optimale Muskelspannung erreicht werden.


Zunächst können Muskelschmerzen auftreten, die aber nach einigen Tagen wieder nachlassen. Diese sind auf die Veränderung der Körperhaltung/ Statik zurückzuführen. Bei Kontrolluntersuchungen wird gegebenenfalls die Sohle korrigiert.


Die podologische Einlage wird nur vorübergehend getragen. Wenn dann eine optimale Statik erreicht ist bzw. bei Schmerzfreiheit, entfallen weitere Korrekturen.

 

Die Anwendung ist u.a. sinnvoll bei Beschwerden der Füße, Knie, Hüfte, Rücken, Nacken, Schulter, Kopfschmerzen, Kiefergelenk-Fehlstellungen.Konkret bei Bandscheibenproblemen, Arthrosen, Instabilität, Hallux Valgus, Fersensporn, Skoliosen, leichten Fehlbildungen, wiederholten Verspannungen usw. Auch Organstörungen wie z. B. Magen- und Darmprobleme können gebessert werden.

 

Die Therapiesohle wirkt ganzheitlich, sie aktiviert und stimuliert die Beweglichkeit des Körpers, rückwirkend beeinflusst sie auch das seelische Befinden.

 

Körper und Seele kommen in`s Gleichgewicht.

 

Weitere Informationen über die Naturheilpraxis Heide Müller, Brück, Tel.033844-52097

Artikel, lokale Presse 2013